Skip to main content

Kletterhelm Test

Bei der richtigen Wahl eines geeigneten Kletterhelms geht es darum, den Blick auf wichtige Details bei der Herstellung, Verarbeitung und Ausstattung zu richten. Im Folgenden werden praktische Tipps zur Orientierung gegeben. Spezifische Einsatzbereiche spielen dabei ebenso eine Rolle, wie positive und negative Eigenschaften.

Dabei steht nicht immer die isolierte Betrachtung des Preises im Vordergrund. Vielmehr zielt ein Testbericht auf die Balance zwischen Leistung und Preisniveau.

Vergleichstabelle

123
Salewa Kletterhelm TOXO Edelrid Klettersteighelm Zodiac Mammut Skywalker 2 blue
ModellSalewa Toxo KletterhelmEdelrid Klettersteighelm ZodiacMammut Skywalker 2 blue Kletterhelm
Bewertung
Preis

45,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,50 € 55,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

59,99 € 60,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehenDetailsAnsehenDetailsAnsehen

Kletterhelm – Definition

Der Kletterhelm schützt den Sportler und Bergsteiger während seiner Klettertour. Namenhafte Hersteller widmen sich der Herstellung erstklassiger Modelle. Ein sicherer Helm besitzt über ein stabiles Kunststoffgehäuse und ist ähnlich einem Fahrradhelm mit hartem Schaumstoff im Innenbereich versehen. Das integrierte Gurtsystem sorgt für einen zuverlässigen Halt bei jeder Jahreszeit. Hochwertige Kletterhelme zeichnen sich zudem durch eine komfortable Polsterung aus.

Grundsätzlich verlieren Kletterhelme mit jeder neuen Saison an Gewicht. Die aktuellen Leichtgewichte glänzen mit einem minimalen Eigengewicht von weniger als 200 Gramm. Zudem sind Bergsteigerhelme einheitlich nach der Norm EN 12492 angefertigt. Kletterhelme hingegen werden zudem mit einem zusätzlichen seitlichen Aufprallschutz versehen. Die freiwillige Norm UIAA zur effektiven Dämpfung lässt gegenüber den Standards bei Bergsteigerhelmen nur eine maximale Kraft von 8 kN zu. Damit beziehen sich Hersteller auf die maximale Krafteinwirkung auf den menschlichen Kopf bei einem eventuellen Steinschlag von oben.

Diese vorgeschriebenen Werte werden auch bei ultraleichten Kletterhelmen erreicht. Hierzu verwendet beispielsweise der Hersteller Black Diamond bei seinem Modell „Vapor“ eine spezielle Technik. Bei dieser kommt ein Gitter aus hochwertigen und stabilen Kohlefaserstreben zum Einsatz. Der Hersteller Mammut wiederum verzichtet bei seinen komfortablen Leichtgewichten auf die harte Hülle und arbeitet mit doppellagigen Styroporschichten.

Für wen sind Kletterhelme geeignet?

Kletterhelm

Kletterhelm

Ein passender Kletterhelm gehört im Idealfall zu jeder Ausrüstung. Ob Hobby- oder Profikletterer. Auf eine schützende Kopfbedeckung sollte weder bei Sonne noch bei Regen oder Schnee verzichtet werden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, bei der Auswahl eines bevorzugten Modells nicht nur auf den Herstellernamen, Ausstattung und Farbe zu achten, sondern vielmehr auch auf die richtige Helmgröße. Je nach Hersteller gibt es verschiedene Größen. Ein Testbericht gibt Auskunft über die passende Größe.

Worauf ist zu achten beim Kletterhelm?

Ein hochwertiger Kletterhelm zeichnet sich neben seiner Passform und Polsterung vor allem durch eine komfortable Frischluftzufuhr aus. Auf diese Weise werden lange Klettertouren auch zum Wohlfühlerlebnis für den ganzen Körper. Gerade während der Sommermonate zeigen sich die Vorzüge dieser Macharten. Als exzellentes Beispiel auf diesem Gebiet zeigt sich das Modell Vapor des Herstellers Black Diamond.

Des Weiteren empfiehlt sich die Wahl einfacher Kinnbänder. Mithilfe eines Rades am hinteren Teil des Kletterhelmes lassen sich diese Modelle exzellent am Kopf des Bergsteigers fixieren. Im Gegensatz dazu sind Helme mit doppelten Kinnbändern unpraktisch und für Kinder in keinster Weise geeignet. Auch andere Exemplare, die ausschließlich auf der Nutzung reiner Gurtsysteme basieren sind nicht empfehlenswert.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die innere Polsterung nicht nur den Stirnbereich abdeckt, sondern auch die Schläfen an beiden Seiten des Kopfes schützt. Im anderen Fall kommt es zu lästigen Druckstellen und einem unangenehmen Tragegefühl.

Empfohlene Verwendung und verschiedene Einsatzbereiche

Kletterhelm: Welche Farbe?Ähnlich wie Fahrradhelme dienen Helme zum Klettern zur eigenen Sicherheit. Der Kopf ist ein einzigartiger und gleichzeitig hochsensibler Körperbereich. Das Klettern oder Bergsteigern gehört zu aktiven Freizeitaktivitäten. Sportler bewegen sich zum Teil in extremen Höhen. Nach nur einer Bewegung ist es bereits zu spät und der Kletterfan rutscht ab.

In diesen unvorhersehbaren Momenten steht der Helm ähnlich einem Schutzengel zur Seite und verhindert mögliche Folgen nach einem Aufprall. Entsprechend ist es empfehlenswert den Kletterhelm beim Klettern im indoor oder outdoor Bereich stets aufzusetzen. Nicht zuletzt gilt es, sich auch vor Naturphänomenen wie Steinschlag und Ähnlichem ebenso zu schützen.

Kletterhelm wie groß kaufen?

Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Frage, wie ein Helm richtig sitzt. Als grundlegende Richtlinie gilt: Der Kletterhelm darf in keinem Fall drücken. Weder vor noch während oder gar nach einem längeren Gebrauch. Bei Kopfbewegungen jeder Art muss ein guter Helm diesen folgen, ohne zu wacheln. Ebenso wenig darf er hin- und herrutschen.

Aus diesem Grund ist beim Kauf darauf zu achten, dass der gewählte Fahrradhelm bezüglich der Größe unbedingt dem jeweiligen Kopfumfang entspricht. Ein Kletterhelm darf niemals zu groß gekauft werden.

Die perfekte Größe auswählen

Hersteller verwenden teils sehr individuelle Größenangaben (Größe 1, Größe 2, …). Daher lohnt sich ein Blick auf die detaillierte Beschreibung oder gar das Lesen von Testberichten. Schließlich geben die jeweiligen Quellen jeweilige Empfehlungen für die richtige Auswahl des entsprechenden Modells.

Positive Eigenschaften der Helme beim KletternKletterhelm: Welche Farbe?

  • schützt den Kopf
  • liegt perfekt an
  • keine Druckstellen durch effektive Polsterung
  • geringes Eigengewicht
  • Einsatz bei jeder Jahreszeit
  • langlebig durch hochwertige Herstellungsverfahren und Materialien

Was wird getestet?

Der Qualitätstest von Kletterhelmen betrachtet vielfältige Aspekte. Zum einen stehen Gewicht und Tragekomfort im Vordergrund. Entsprechend erfolgen Experimente unter Extremtemperaturen und Witterungen. Darüber hinaus liegt ein besonderer Fokus an die individuelle Anpassungsfähigkeit eines Kletterhelmes. Schließlich ist jede Kopfform individuell und einzigartig.

Ein Kopfumfang gibt entsprechend die Größe des Helmes vor und erleichtert damit die Auswahl. Nach dem Aufsetzen muss jedes Exemplar noch individuell an den kindlichen oder erwachsenen Helm angepasst werden.

Im Idealfall steht hierfür ein flexibles Helmsystem mit einem praktischen Drehrad zur Verfügung. Damit ist es beispielsweise auch möglich, den Helm während der kühlen Jahreszeit auf eine wärmende Mütze zu setzen.

Weitere Bestandteile eines jeden Qualitätstests von Kletterhelmen sind die Überprüfung der Belüftung als auch der Schlagabsorption. Letzteres definiert die Kraft, welche ein herunterfallender Stein auf den Kopf des Kletterers ausübt.

Wichtige Hersteller von hochwertiger Kletterhelme

Die Konzepte des innovativen Unternehmens Black Diamond werden im Bereich Klettern und Skifahren seit 1957 umgesetzt. Dabei legt Black Diamond viel Wert darauf, eigene Kletterhelme bis zum kleinsten Detail auszutesten und schließlich zu perfektionieren. Nicht zuletzt entstehen neue Ideen dieses Herstellers vor allem dadurch, weil jeder Mitarbeiter einen breiten Erfahrungsschatz in diesen sportlichen Bereichen mitbringt.

Edelrid Zodiac Lite Kletterhelm

Edelrid Zodiac Lite Kletterhelm

Edelrid gilt als Experte auf dem Gebiet des Bergsports. Er profitiert von einer 100 Jahre langen Erfolgsgeschichte, die geprägt war von zahlreichen Hochs und Tiefs. Aber gerade diese Herausforderungen haben das Unternehmen Edelrid zu einem absoluten Vorreiter gemacht. Ein Mix von Innovation, Tradition und Nachhaltigkeit zieht sich durch die gesamte Angebotspalette von Kletterhelmen bis hin zu qualitativ hochwertigen Kletterseilen. Lobenderweise stattet Edelrid beispielsweise alle Kletterhelme mit praktischen Ersatzpolstern aus. Diese Vorzüge sind im Vergleich zu anderen Anbietern einzigartig.

Kletterhelme von Kong sind multifunktional und genießen eine hochwertige Produktion. Dadurch eignet sich jeder Kong Helm zum Fahrrad Fahren als auch zum Klettern. Die farbige Vielfalt der komfortablen Modelle erfüllen damit auch die Wünsche von Liebhabern der Trendfarben.

Professionelle Kletterausrüstung für jede Gelegenheit bietet LACD. Dieser Hersteller widmet sich dabei allen Bedürfnissen von aktiven Bergsportlern. Von Helmen über Kletterseilen bis hin zu Knieschützern bietet LACD verschiedene Varianten für ein sicheres Kletterequipment.

Mammut El Cap Kletterhelm

Mammut El Cap Kletterhelm

Die Mammut Sports Group AG hat ihren Firmensitz in der hiesigen Schweiz, wobei die erstklassigen Produkte für unzählige Bereiche des outdoor Abenteuers weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt sind. Immerhin 70 % des jährlichen Umsatzes sind den Sportlern außerhalb der Schweiz zu verdanken. Damen und Herren werden in dem breiten Angebot fündig. Seit 2008 gehört das Unternehmen der Fair Wear Foundation an. Damit können sich die Kunden auf nachhaltige und schonende Fertigungsprozesse verlassen. Zudem legt der Hersteller großen Wert auf Präzisionsarbeit. Beispielsweise integriert Mammut bei Kletterhelmen zwischen den Verschluss und der Kinnpolsterung einen kleinen Klettverschluss. Damit ist für einen perfekten Halt ohne Druckstellen gesorgt.

Sturzsicherheit wird im Unternehmen Petzl großgeschrieben. Sämtliche Kopfbedeckungen für den indoor und outdoor Bereich haben hier ihr zu Hause. Dabei bietet Petzl hinsichtlich der Farben vor allem bei Kletterhelmen eine geniale Basis für Liebhaber.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Abgesehen von der Qualität des Helmes spielt die individuelle Kopfform des Sportlers eine wesentliche Rolle. Es gibt Modelle, die sich eher für ovale oder aber besser für runde Kopfformen eignen. Aus diesem Grund lohnt sich in jedem Fall ein Blick in verschiedene Testberichte, denn in der Herstellerinformation sind diese Details nur vereinzelt notiert.

Sollte für lange Transportwege nur wenig Platz zur Verfügung stehen, rentiert sich die Investition in einen etwas kostenintensiveren Kletterhelm, der sich zusammenfalten lässt.

5 gute Gründe für Kletterhelm

  • Die Ära von schweren und unbequemen Kletterhelmen ist längst vorbei.
  • Das Preisleistungsniveau bewegt sich in einem annehmbaren Level.
  • Durch einheitliche DIN – Vorgaben ist für höchste Sicherheit gesorgt.
  • Ein konsequenter Gebrauch sorgt für zuverlässigen Schutz, der Leben retten kann.
  • Luftzirkulationssysteme sorgen für komfortable Nutzungsmöglichkeiten bei jeder Jahreszeit.

Experten-Tipps für Einsteiger und Profis

Eine Auswahl des passenden Kletterhelms sollte nie vorschnell getroffen werden. Beratungsgespräche durch einen Fachexperten sind unbedingt empfehlenswert. Da diese jedoch teilweise sehr fokussiert auf spezielle Marken sind, stellen unabhängige Testberichte eine bessere und vor allem individuelle Informationsquelle dar.

Die Nutzung eines Kletterhelms beim Aktivsport gehört mehr und mehr zu den Standards. In jedem Fall sollten Eltern darauf achten, dass Kinder bereits bei ersten Kontakten mit dieser Sportart einen schützenden Helm tragen. Attraktive Modelle motivieren die Nachwuchssportler. Zudem fühlen sich dabei auch Eltern sicherer. Hinzukommt kommt der positive Nebeneffekt, dass sich der Kletterhelm zu einem standardmäßigen Utensil für diese Sportart bereits im Kindesalter verankert. Damit ist der Grundstein für weitere Jahre gelegt und die Berge können auch in windigen Höhen sicher erklommen werden.