Skip to main content

Jagdstiefel Test

Jagdstiefel

Jagdstiefel

Ein Jäger hält sich viele Stunden am Tag in freier Natur auf und braucht eine zuverlässige Ausrüstung, die ihn gegen jegliche Wetterbedingungen schützt. Das gilt vor allem für den Jagdstiefel, der die Füße des Waidmanns nicht nur beim Spaziergang warm und trocken halten muss, sondern auch dann, wenn er stundenlang im Ansitz hockt.

Deshalb und weil ein guter Jagdstiefel mit jeder Art von Gelände fertig werden muss, kommen für einen Jäger nur hochwertige, zwiegenähte Jagdstiefel, wie sie seit Jahrhunderten im Alpenraum Tradition sind, in Frage.

Vergleichstabelle

1234
Grisport Quatro DEMAR HUNTER PRO Jagdstiefel Test Meindl Sölden
ModellDachstein Wildfang EVGrisport Quatro Hiking BootDEMAR HUNTER PRO Jagdstiefel TestMeindl Sölden Test
Bewertung
Preis

299,90 € 27.900,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

90,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,99 € 99,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehenDetailsAnsehenDetailsAnsehenDetailsAnsehen

Zwiegenähte Jagdstiefel sind an den doppelten Boden nähten zu erkennen. Mit der ersten Naht werden die Brandsohle, der Rahmen und das Oberleder verbunden. Um den Stiefel bequemer zu machen, wird in die Brandsohle ein Ausballstück und ein Gelenk eingearbeitet. Die zweite Naht verbindet Zwischensohle und Rahmen mit dem Oberleder.

Damit kein Wasser in den Stiefel eindringen kann, wird die Garne in Pech getaucht. Diese Jagdstiefel sind besonders robust, langlebig und überaus bequem zum Tragen. Es gibt auch spezielle Jagdstiefel für den Winter, wobei für die Fütterung jedoch nur hochwertige Materialien wie Lammfelle oder Naturfilze verwendet werden.

Was kennzeichnet einen Jagdstiefel?

Jagdstiefel gibt es in verschiedenen Varianten, von Halbschuhen hin bis zu Schaftstiefeln, wobei es auch Sommer- und Wintermodelle gibt. Sie alle haben die hochwertige Verarbeitung durch eine Zwienaht oder sogar durch die Trinaht gemeinsam und für die Herstellung werden nur erstklassige Materialien verwendet, was sich auch im Preis der Winterstiefel niederschlägt. Allerdings sind hochwertige Jagdstiefel eine Anschaffung fürs ganze Leben.

Preisgünstigere Modelle sind oft den hohen Ansprüchen der Jäger nicht gewachsen. Jäger benötigen unbedingt Stiefel, die ihre Füße in der kalten Jahreszeit unter allen Umständen warm halten, was nur mit einer angemessenen, guten Fütterung möglich ist. Um die Trockenheit zu garantieren, werden zudem Alutherm-Membrane verwendet. Die Sohle eines Stiefels für den Waidmann muss rutschfest sein und ein ausgeprägtes Profil ausweisen, die auch im schlammigen, unebenen Gelände Trittsicherheit garantiert.

Für den Komfort werden die Jagdstiefel oftmals mit Anziehschlaufen ausgestattet. Früher war das Aussehen der Jagdstiefel zweitrangig, doch inzwischen sind die Modelle auch optisch attraktiver geworden und passen zu allen Jagdbekleidungen. Selbstverständlich gibt es Winterstiefel für Damen und Herren, wobei die Qualitätskriterien die gleichen sind.

Wer braucht Jagdstiefel?

Neben den Jägern oder Forstarbeitern tut eigentlich jeder gut daran, der regelmäßig Touren oder längere Spaziergänge durch den Wald macht, sich Jagdstiefel zu kaufen. Sie eignen sich auch für längere Wanderungen, obgleich es da auch wieder spezielle Wanderschuhe gibt. Da Jagdschuhe den Vorteil haben, absolut wasserdicht zu sein und aufgrund ihrer Sohle mit allen Bodengegebenheit fertig zu werden, sind sie ebenfalls für alle Fans von Outdoor-Aktivitäten interessant, die zu Fuß im Gelände stattfinden.

Auch passionierte Camper sollten die Vorteile, die Jagdstiefel aufgrund ihrer Robustheit und ihres Komforts bieten, anderen Schuhen vorziehen. Vor allem in der kalten Jahreszeit profitiert jeder, der seine Spaziergänge in einem oder einer Berglandschaft macht, von der Qualität eines zwiegenähten Stiefels, der durch seine besondere Verarbeitung dauerhaft bequem am Fuß sitzt und das Laufen zu einem Vergnügen machen kann.

Da diese Stiefel für Naturliebhaber wie zum Beispiel Vogelkundler auch dafür sorgen, dass die Füße dauerhaft warm bleiben, sind Exkursionen bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit möglich. Die dicke Profilsohle mit der Alutherm-Membran verhindert sogar das Eindringen der Kälte durch hart gefrorenen Boden.

Auf Qualitätsmerkmale achten

Leider gibt es inzwischen eine große Anzahl an günstigen Jagdstiefeln, die überall in der Welt produziert werden. Allerdings wird für diese Exemplare meist auf Naturmaterialien und auf Handfertigung verzichtet, was die Qualität spürbar mindert. Diese Jagdschuhe bestehen oft aus Gummi und gelten daher als wasserdicht, doch da sie nicht atmungsaktiv sind, schwitzen die Füße schneller in diesen günstigen Stiefeln aus Fernost, was überaus unangenehm ist und sogar gesundheitliche Folgen haben kann.

Hochwertige Jagdstiefel lassen sich immer an der Zwie- oder Trinaht erkennen und sie bestehen immer aus hochwertigen Naturmaterialien wie Leder, Lammfell oder Naturfilz. Die Nähte sind zudem pechgetränktem Garn gefertigt, damit kein Wasser eindringen kann.

Die Qualitäts-Profilsohle gewährt dem Träger bei allen Bodengegebenheiten einen bestmöglichen Grip und fühlt sich beim Tragen trotzdem leicht genug an, um den Träger nicht zu ermüden. Diese ausgeprägten Profilsohlen geben auf weichen oder matschigen Untergründen dem Träger genauso halt wie auf felsigen Untergründen. Obwohl ein Jagdstiefel stabil und robust sein muss, darf er sich am Fuß nicht wie ein Panzer anfühlen und das Gewicht sollte als kaum spürbar empfunden werden.

Verwendung von Jagdstiefeln

Meindl-JagdschuheEin guter Jagdstiefel lässt sich immer gebrauchen, sobald eine Outdoor-Tour geplant ist, denn im Grunde ist ein Jagdstiefel ein sehr praktischer Allrounder unter den Stiefeln. Er besitzt die besten Eigenschaften wie einen hohen Tragekomfort, Stabilität in unwegsamen Geländeformen, ist wasserdicht und trotzdem atmungsaktiv und er ist bei der richtigen Pflege ein Stiefel, der einen lebenslang begleitet. Gerade in schwierigen Gelände brauchen alle Naturliebhaber und nicht nur Jäger, einen zuverlässigen Stiefel, der ihre Füße warm und trocken hält und der ihnen bei weichen Untergründen trotzdem eine gute Trittsicherheit beschert.

Wer kein reiner Wanderspezialist und trotzdem gern in der Natur unterwegs ist, sollte immer zuerst an den Jagdstiefel als passendes Schuhwerk denken, den es ja in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt. Denn unter den Oberbegriff Jagdstiefel fallen inzwischen auch die Halbschuhe, die wie die Schaftstiefel verarbeitet sind, aber eben nur Halbschuhe sind.

Welche Form der Jagdstiefel letztendlich hat, liegt an den persönlichen Vorstellungen und Anforderungen des Trägers. Auch die Höhe des Schaftes ist inzwischen unterschiedlich und richtet sich nach den Vorlieben des Käufers, der mit diesen Stiefeln bequem und mit warmen, trockenen Füssen lange Spaziergänge in der Natur machen möchte.

In welcher Größe Jagdstiefel kaufen?

Sehr viele Naturfreunde kaufen ihre Jagdschuhe gleich eine Nummer größer als ihre normale Schuhgröße, was die meisten Hersteller und Anbieter von Stiefeln für die Jagd oder den Outdoor-Bereich ihren Kunden auch immer empfehlen. Viele Jäger oder Naturliebhaber tragen in ihren Stiefeln gern ein zusätzliches Paar Socken, was immer leichter fällt, wenn das Schuhwerk eine Nummer größer als gewöhnlich gewählt wurde.

Aber es ist auch so, dass diese Stiefel sich aufgrund ihrer stabilen, hochwertigen Verarbeitung nicht wie andere Schuhe mit der Zeit weiten. Darum besteht bei einem zu kleinen Stiefel auch die Gefahr, dass er schnell drückt oder zu unangenehmen Hühneraugen führt, wenn er länger getragen wird.

Daher ist ein hochwertiger Outdoor-Stiefel besser etwas zu groß als zu klein, zumal die Füße vieler Menschen während längerer Touren im Schuhwerk leicht anschwellen und so mehr Platz als sonst benötigen. Allerdings reicht eine Nummer größer als gewöhnlich aus, da zwei Nummern größer dazu führen, dass der Fuß im Stiefel ins Rutschen kommt und den Träger dadurch ein ungutes Gefühl beim Laufen gibt.

Positive Eigenschaften

  • robust und langlebig
  • hoher Tragekomfort
  • atmungsaktiv durch Naturmaterialien
  • wärmegedämmt
  • zwiegenäht
  • wasserdicht

Negative Eigenschaften

  • hohe Anschaffungskosten

Testkriterien für Jagdstiefel

Leider gibt es keinen Standardtest für die Qualität von Stiefeln für die Jagd, jedoch ähneln sich die Kriterien der Tester stark, wobei sich eher die Gewichtung de Testergebnisse unterscheidet. Eine der wichtigsten Kriterien für diesen Test ist auf jeden Fall die Verarbeitung der Jagdstiefel, denn sie muss entsprechend hochwertig sein.

Die guten Jagdschuhe zeichnen sich entweder durch die Zwie- oder Trinaht aus, die von Hand genäht wird und für den hohen Tragekomfort sorgt. Dabei wird die Qualität der Verarbeitung genauso von Fachleuten bewertet wie die verwendeten Materialien, denn für die Zwienaht wird traditionell ein Pech getränktes Garn verwendet. Neben der Herstellung sind auch die verwendeten Materialien wichtig.

Hochwertige Stiefel für den Waidmann sollten aus erstklassigen Naturmaterialien bestehen, wobei Plastik oder Gummi wasserdicht Materialien, aber keine atmungsaktiven Materialien darstellen. Eine große Rolle bei der Bewertung kommt auch dem Tragekomfort zu. Ein Jagdstiefel sollte entsprechend gut sitzen, dem Fuß einen festen Halt bieten, Trittsicherheit garantieren und sich nicht zu schwer oder klobig am Fuß anfühlen.

Zudem überprüfen viele Tester auch den Wärmeschutz und ob sich beim Tragen Feuchtigkeit im Schuhinnern sammelt. Diese Feuchtigkeit erzeugt nicht nur schwitzende Füße, sie kann auch bei gleichzeitiger Belastungen zu Scheuerstellen am Fuß führen.

Bekannte Hersteller und ihre Merkmale

Einer der bekanntesten Hersteller ist Trabert, deren Handwerksbetrieb 1900 gegründet wurde und auf über 200 Jahre Schuhmachertradition zurückblicken. Das Trabert ist eine Manufaktur, die sich der Zwienaht verpflichtet fühlt und besonders hochwertige Jagdstiefel vertreibt.

Völkl Jagdstiefel

Völkl Jagdstiefel

Völkl ist ein internationaler Hersteller von Wintersportartikeln, der unter anderem auch hochwertige Jagdstiefel zu passablen Preisen anbietet. Diese sind zwar nicht von der Spitzenqualität wie aus den Manufakturen, sind aber trotzdem von hervorragender Qualität und zu bezahlbaren Preisen zu haben.

Lavitus ist ebenfalls eine Manufaktur für hochwertige Stiefel für Jäger, wobei das Markenzeichen von Lavitus ihr minimalistischer Stil ist. Der Hersteller produziert ausschließlich in Deutschland und vertreibt seine Produkte wie auch die Firma Trabert für die Handelsgesellschaft Vitalinus. Der Name Lavitus steht für handgefertigte Schuhe mit erstklassiger Passform und aus besonders hochwertigen Naturmaterialien, wobei die Preise denen von handgefertigten Schuhen entsprechen.

Jagdschuhe-Hanwag

Jagdschuhe-Hanwag

Hanwag ist traditioneller Hersteller von alpinem Schuhwerk, der ebenfalls auf hochwertige Materialien und exakte Verarbeitung wert legt. Die Produkte von Hanwag sind wegen ihrer guten Passform bekannt und sind auch für Personen mit Fußproblemen gut tragbar. Der Hersteller fertigt neben den genormten Stiefeln auch bei Bedarf Maßanfertigungen.

Worauf beim Kauf achten

Beim Kauf der Jagdstiefel sollte der Käufer auf die Qualität der Verarbeitung und des verwendeten Materials achten. Sie sollten hochwertig sein und bei der langen Haltbarkeit lohnt sich für viele Käufer auch der höhere Anschaffungspreis für zwiegenähte Jagdstiefel von einem namhaften Hersteller.

Wer nur hin und wieder einen Stiefel für einen gelegentlichen Jagdausflug braucht, sollte zu einem Jagdstiefel mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis greifen, die es bei vielen Outdoor Spezialisten im Angebot gibt. Es lohnt sich durchaus, vor dem Kauf, sich im Internet aufgrund der Testberichte über die Qualität der Winterstiefel im mittleren Preissegment zu informieren.

5 gute Gründe für Jagdstiefel

  • sind wasserdicht und atmungsaktiv zugleich
  • bieten einen hohen Tragekomfort in unwegsamen Gelände bei langen Wanderungen
  • halten selbst bei Minusgraden die Füße dauerhaft warm und trocken
  • Handgefertigte Jagdstiefel mit Zwienaht haben eine lange Haltbarkeit
  • Die robuste Profilsohle der Jagdschuhe gibt dem Träger Trittsicherheit in schlammigen Untergrund

Expertentipp

Jagdstiefel sind keine kostengünstige Anschaffung, sondern gehen ins Geld. Allerdings ist das Geld gut investiert, denn die Qualität von zwiegenähten Jagdstiefeln ist einfach unübertroffen. Es gibt zwar viele annehmbare Produkte im mittleren Preissegment und es gibt sogar billige Jagdstiefel aus Plastik und Gummi, doch diese eignen sich nicht wirklich, um eine längere Wanderung durch einen naturbelassenen Wald zu machen. Ein guter Jagdstiefel am Fuß ist nun einmal das A und O, wenn jemand durch den Forst geht.

Gerade in der Wintersaison ist ein hervorragend isolierter Stiefel für Jäger so wichtig, da sie oft stundenlang auf den Ansitz verbringen und dabei warme Füße behalten müssen. Bei günstigen Exemplaren aus Fernost kommt es meist aufgrund der Materialien zu Fußschweiß und die mangelhafte Isolierung macht sich schon nach kurzer Zeit bemerkbar.

Besonders wichtig ist aber ein Jagdstiefel von hoher Qualität, wenn längere Strecken zu Fuß zurückgelegt werden, denn der Jagdstiefel mit Zwienaht bietet einen perfekten Halt im Schuh, wobei die Bodenbeschaffenheit kaum eine Rolle spielt.